Dienstag, 27. Februar 2018

REZENSION zu Verkauft an den Highlander

Buchinfo

Titel: Verkauft an den Highlander
Originaltitel: Claimed by a Highlander
Autorin: Margaret Mallory
Seitenzahl: 400
Erschienen: 02.01.2018
Verlag: mtb
ISBN: 978-3-95649-745-2
Preis: 9,99 €

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an das Bloggerportal von Harper Collins für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was meine Meinung natürlich in keiner Weise beeinflusst hat.

Inhalt

Um seine Wettschuld zu begleichen, hat Sybil Douglas' Bruder sie mit einem ihr vollkommen fremden Highlander verheiratet. Was sich für Sybil zunächst als Katastrophe anfühlt, stellt sich schon bald als glückliche Fügung heraus, denn in der Burg trachtet man ihr nach dem Leben, sodass sie einen starken Krieger gut gebrauchen kann, der ihr bei der Flucht hilft. Doch auch in den Highlands mangelt es an Gefahren nicht, die nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz betreffen.

Erster Satz

"Rory MacKenzie wischte sich das eisige Regenwasser aus dem Gesicht und hinkte zur nächsten Taverne."

Eigene Meinung

Bei "Verkauft an den Highlander" handelt es sich um eine typische historisch angehauchte Erzählung des Nackenbeißer-Genres, die von mir in diesem Rahmen vier Eier erhält. Der locker leichte Schreibstil ermöglicht einen flotten Einstieg in die Geschichte, in welcher der starke, stolze Highlander die schöne anfangs jedoch widerspenstige Lowlanderin zähmt. Die genreüblichen Charaktere bekommen intrigante Clanmitglieder zur Seite gestellt und erleben die große Liebe mit jeder Menge Herzschmerz. Für meinen Geschmack hat die Handlung speziell im Mittelteil etwas an Tempo verloren, da sie durch zahlreiche schmachtende Szenen denen es an tatsächlichen Ereignissen mangelt ausgebremst wird. Gegen Ende nimmt die Geschichte allerdings wieder richtig an Fahrt auf und gipfelt in einen spannenden Schluss, der mich über die kleinen Schwachstellen hinweggetröstet hat. Übrigens handelt es sich bei diesem Buch um den neuesten Band der sogenannten Douglas Legacy Serie, was mir natürlich erst aufgefallen ist, als ich es fertig gelesen hatte, was wohl eindeutig dafür spricht, dass man die vorherigen Teile nicht kennen muss, um der Handlung problemlos zu folgen. "Verkauft an den Highlander" ist eine historische Romanze für zwischendurch, um aus dem stressigen Alltag abzutauchen.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen