Mittwoch, 27. Dezember 2017

REZENSION zu Woman in Cabin 10

Buchinfo

Titel: Woman in Cabin 10
Autorin: Ruth Ware
Seitenzahl: 384
Erschienen: 27.12.2017
Verlag: dtv premium
ISBN: 978-3-423-23178-4
Preis: 15,90 €

Inhalt

Lo Blacklock ist Journalistin und wittert ihre große Chance, als ihre Chefin ihr anbietet, einen Artikel über die Jungfernfahrt eines Luxuskreuzfahrtschiffs durch die Fjorde Norwegens zu schreiben. Doch als Lo in der Nachbarkabine merkwürdige Geräusche wahrnimmt und hört, wie etwas Schweres über Bord geworfen wird, ist sie total erschrocken. Wurde etwa jemand umgebracht? Sie ruft den Sicherheitsoffizier, um Klarheit zu gewinnen. Merkwürdig ist nur, dass die Nachbarkabine vollkommen unbewohnt erscheint. Wo aber ist die Passagierin aus Kabine 10, mit der sich Lo unterhalten hat? Was geht hier an Bord wirklich vor...

Erster Satz

"In meinem Traum trieb die Frau in den kalten, lichtlosen Tiefen der Nordsee, weit unter den peitschenden Wellen und den Schreien der Möwen."

Eigene Meinung

"Woman in Cabin 10" ist das erste Buch von Ruth Ware, das ich gelesen habe. Es hat mir sehr gut gefallen. Von Anfang an hatte ich beim Lesen ein beklemmendes Gefühl und Gänsehaut. Ich konnte die Panik spüren und Los Überreaktionen absolut nachvollziehen. Dieses Feeling hatte ich bei einem Thriller schon lange nicht mehr. Dazu noch immer wieder neue Wendungen, das war für mich Spannung pur. Natürlich ist auch der Schauplatz, ein Schiff auf der Nordsee, von dem man nicht entkommen kann und dem Mörder somit ausgeliefert ist, perfekt gewählt. Es war zeitweise richtig gruselig, denn ich konnte die Enge und Gefahr förmlich spüren.

Auch die sehr unterschiedlichen Charaktere, von denen jeder der Täter sein könnte, sind absolut glaubhaft ausgearbeitet. Ich habe mich immer wieder gefragt, wem kann Lo eigentlich trauen. Niemandem würde ich sagen, denn jeder Passagier ist auf seine ganz eigene Art und Weise suspekt.

Die Spannung über die ganze Geschichte aufrechtzuerhalten ist wirklich klasse. Doch gerade deshalb kam für mich das Ende auch etwas abrupt. Ich konnte zunächst gar nicht fassen, dass das Buch schon zu Ende ist. Es war zwar schlüssig, aber es ging mir irgendwie dann doch zu schnell. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt am ansonsten wirklich mitreißenden und lesenswerten Thriller.

Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen